Rezept: Schwarze Nüsse.

Der Nussbaum im Garten meiner Schwiegermutter ist nach einem radikalen Rückschnitt vor zwei Jahren nun wieder in ganzer Blätterpracht. Allerdings habe ich noch keine der begehrten Walnüsse an den Zweigen entdecken können. Macht aber nichts, denn die Umsetzung eines alten Familienrezeptes durch mich scheiterte vor einigem Jahren ganz grandios.

20160529_152148

Falls Sie, liebe Leserinnen, sich einmal daran versuchen wollten…? Ich kann es nur empfehlen, denn schwarze Nüsse schmecken wirklich ganz ausgezeichnet zu Tafelspitz oder als Beigeschmack zu Wildfleisch. (Und natürlich auch so!).

Hier also mal das Rezept, das ich von meiner Großmutter kenne und noch zu ihren Lebzeiten aufschrieb:

Walnüsse im Juni mitsamt Schale pflücken. Den Stiel am Ansatz entfernen.
Rundherum mit einer Rouladenpieke einstechen. Dann in ein Weckglas mit Wasser einlegen, bis sie schwarz sind. Das Wasser jeden Tag zweimal wechseln.

Zucker in Wasser aufkochen und klären. Zimt, Nelken und Orangenschale hinzugeben und gut mischen. Die Nüsse in einem Weckglas mit dem Sud begießen und luftdicht verschließen.

Guten Appetit!

Und hier noch einiges Wissenswerte zur Herkunft der schwarzen Nüsse, die ich auch nur aus dem hessischen Raum kenne. Dort sind auch einige Rezeptangaben enthalten, die weiterhelfen können.

2 Gedanken zu „Rezept: Schwarze Nüsse.

  1. Wahnsinn, was für ein Rezept. Für mich leider zu aufwändig (9 Tage lang durchgängig an was zu denken ist mir leider nicht gegeben) auch wenn Walnussbaum vorhanden und unreife Nüsse in Massen. Ernten können wir nämlich immer nur sehr wenig der reifen Nüsse, weil es hier zu viele hungrige Eichhörnchen gibt. Aus Syrien hab ich gehört, dass es dort auch ein Rezept für unreife Walnüsse gibt, werd mich mal umtun, ob das diesem hier ähnelt.

  2. Syrische Walnüsse hören sich sehr interessant an! Ich freue mich auf Ihren Kommentar mit Infos dazu; ich hoffe, Sie finden etwas dazu.
    So aufwändig ist das Rezept ja glücklicherweise nicht, aber dieses Dran-Denken-Müssen ist nervig, in der Tat. Ich habe es bei meinem ersten Versuch leider ein-, zweimal vernachlässigt, aber ich vermute, dass dies dennoch nicht der Grund dafür war, dass die Nüsse einfach nicht schwarz werden wollten. Ein weiterer Versuch steht nun ins Haus. Ich werde dokumentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.